Test: Wie kann ich schnell zunehmen?

Jeder Mensch in unterschiedlich. Mache jetzt unseren kostenlosen 60-Sekunden-Test, um eine Lösung zu finden, die zu dir und deinem persönlichen Körpertyp passt.

49
Durchschnittliche Testdauer
79.927
Test-Teilnehmer
97
Erfolgsquote

Es vergeht nahezu kein Tag, an dem einem nicht irgendeine Werbung mit Bezug auf Übergewicht begegnet. Im TV, im Radio, in Zeitschriften und auch im Internet wird tausendfach für die unterschiedlichsten Abnehmprogramme und –produkte geworben.

Leider verhält sich das beim Thema Zunehmen komplett anders. Ein Programm oder Produkt, kurz die Antwort auf die Frage „Wie kann ich zunehmen?“, welche einen Betroffenen beim gesunden Zunehmen unterstützt sucht man in der Werbung vergeblich.

Hinweis: Die Unterernährung ist leider noch immer ein Thema, über das nicht gerne gesprochen wird. Dennoch sollten Sie sich nicht verstecken, wenn Sie untergewichtig sind. Vertrauen Sie sich einem Arzt an und lassen Sie sich helfen in ein lebenswerteres Leben zurückzukehren.

Daher fassen wir dieses Problem hier auf und zeigen Ihnen wie Sie Schritt für Schritt auf eine gesunde und verträgliche Art Ihr Gewicht steigern. Und das ohne dabei nach kurzer Zeit einen Rettungsring auf den Hüften zu tragen oder Ihren Cholesterinspiegel in die Höhe zu treiben. Wir zeigen Ihnen die Antwort auf die Frage „Wie kann ich zunehmen?“.

Was bedeutet es untergewichtig zu sein?

Auch wenn das Thema in unserem Wohlstandsland bei weitem nicht so offen angesprochen wird wie beispielsweise das Übergewicht, so ist es doch eine Tatsache, dass es in Deutschland circa zwei Millionen Menschen gibt, die an Untergewicht leiden. Dabei liegt der Schwerpunkt stark bei den Frauen zwischen 14 und 29 Jahren.

Hinweis: Der BMI (Body-Mass-Index) zeigt das Verhältnis des Gewichts einer Person zur Körpergröße an. Mit dem Body-Mass-Index (BMI) lässt sich auf einfache Weise berechnen, ob beispielsweise Übergewicht besteht oder nicht (Quelle: http://www.medizin-welt.info/wissen/BMI-Was-bedeutet-Body-Mass-Index/5)

Als untergewichtig im allgemeinen ist eine Person, deren BMI-Wert (Body-Mass-Index) geringer ist als 18.5. Mit dem BMI-Wert können Sie sehr genau bestimmen, wo Ihr Körpergewicht einzuordnen ist. Ihre BMI-Wert können sie binnen weniger Sekunden anhand unseres BMI-Rechners ermitteln. In der folgenden Tabelle finden Sie dann die genaue Einstufung Ihres Werts:

BMI Tabelle für Männer

Alter Untergewicht Normalgewicht leichtes Übergewicht Übergewicht
16 Jahre <18 19-24 25-28 >29
17 Jahre <18 19-24 25-28 >29
18 Jahre <18 19-24 25-28 >29
19-24 Jahre <18 19-24 25-28 >29
25-34 Jahre <19 20-25 26-29 >30
35-44 Jahre <20 21-26 27-30 >31
45-54 Jahre <21 22-27 28-31 >32
55-64 Jahre <22 23-28 29-32 >33
65-90 Jahre <23 24-29 30-33 >34

BMI Tabelle für Frauen

Alter Untergewicht Normalgewicht leichtes Übergewicht Übergewicht
16 Jahre <18 19-24 25-28 >29
17 Jahre <19 20-25 26-29 >30
18 Jahre <19 20-25 26-29 >30
19-24 Jahre <19 20-25 26-29 >30
25-34 Jahre <20 21-26 27-30 >31
35-44 Jahre <21 22-27 28-31 >32
45-54 Jahre <22 23-28 29-32 >33
55-64 Jahre <23 24-29 30-33 >34
65-90 Jahre <24 25-30 31-34 >35

(Quelle: http://bmi.biz/BMI-Tabellen.html)

Bereits bei einem geringen Untergewicht erleidet Ihr Körper Schäden durch eine Mangelernährung. Ihrem Körper werden nicht genug Kalorien zugeführt, die er jedoch benötigt um einwandfrei zu funktionieren. Daher greift er zunächst auf Ihre Fettreserven zurück, um dieses Defizit auszugleichen. Sind die Fettreserven aufgebraucht, werden sekundäre Körperfunktionen zurückgeschraubt um die Versorgung der primären Funktionen zu gewährleisten. Zusätzlich beginnt der Organismus die eigenen Körpermasse, wie beispielweise die Muskeln, abzubauen.

Die Folge sind schwerste Erkrankungen am Nervensystem, am Kreislauf und an den Knochen die letzten Endes auch zum Ableben der Person führen können.

Die Ursachen

Die Hauptursachen für eine Mangelernährung und dem damit einhergehenden Untergewicht sind Krankheiten und Stoffwechselstörungen. Aber auch die Zahl der Personen, die Aufgrund einer seelischen Störung (Bulimie, Magersucht) oder auch durch mangelnde Finanzen an Untergewicht leiden ist erheblich.

Krankheiten

Bei einer Erkrankung kann das Untergewicht sowohl eine Folge, als auch ein Symptom für eine Erkrankung darstellen. Viele Personen sind sich nicht bewusst, dass Sie an einer ernsten Erkrankung leiden, Sie wundern sich nur über den erheblichen Gewichtsverlust. Daher sollten Sie immer, wenn Sie aus unerklärlichen Gründen und trotz normaler Essgewohnheiten massiv an Gewicht verlieren umgehend einen Arzt aufsuchen und sich gründlich untersuchen lassen. Die Ursache für den Gewichtsverlust kann in sehr ernsten Krankheiten liegen, beispielsweise:

  • Krebs
  • Verschlüsse im Magen-Darm-Trakt
  • Morbus Crohn
  • HIV-Infektion
  • Parasiten
  • Nieren- und Lebererkrankungen
  • verminderte Aufnahme der Nährstoffe im Darm

Umgekehrt kann das Untergewicht auch eine Folge einer Krankheit sein, die Ihnen eine normale Nahrungsaufnahme erschwert oder diese unmöglich macht. Dazu gehören vor allem Erkrankungen des Magen-Darm Trakts wie beispielsweise:

  • Appetitlosigkeit nach Operationen
  • Gallenstauung
  • erblich bedingte Enzymstörungen, z.B. Laktoseintoleranz
  • Lebensmittenallergien
  • Strahlen- oder Pharmakotherapie
  • Stoffwechselkrankheiten wie z.B. Schilddrüsenüberfunktion
  • Blutvergiftung
  • Magen-Darm-Infektionen
  • Entzündungen im Mund- und Rachenbereich
  • Zahnentzündungen

(Quelle: http://www.ernaehrung.de/tipps/untergewicht/unter10.php)

Ich habe Untergewicht, wie kann ich zunehmen?

Wenn Sie festgestellt haben, dass Sie untergewichtig sind und die Ursache dafür ermittelt und behoben ist, dann ist es an der Zeit Ihr Gewicht wieder in den normalen Bereich zu bringen.

Hinweis: Ihr Körper funktioniert bei Normalgewicht am optimalsten. In jedem anderen Gewichtsbereich erhöht sich die Belastung für Ihren Körper und die Lebensqualität nimmt ab.

Der erste Schritt hierzu ist das Feststellen Ihres Grundbedarfs, also der Kalorienmenge, die Ihr Körper benötigt um einwandfrei zu funktionieren. Dieser Wert ist Ihre erste Ziellinie, auf welche Sie Ihre Kalorienzufuhr ausrichten müssen. Wenn Sie jeden Tag genau Ihren Grundumsatz zu sich nehmen, dann ist ein weiteres Abnehmen zunächst einmal unterbunden und der erste Große Schritt in Ihrem Vorhaben „Wie kann ich zunehmen?“ getan. Ihren Grundbedarf erfahren Sie in kürzester Zeit über unseren Grundumsatz-Rechner.

Haben Sie diesen Wert erreicht, sollten Sie ihn circa drei bis vier Wochen halten, damit sich Ihr Körper wieder an die gestiegene Kalorienzufuhr gewöhnt. Natürlich können Sie auch etwas darüber liegen, Sie sollten nur nicht gleich von Anfang an Ihren Grundbedarf deutlich übersteigen. Zum einen kann Ihr Körper diese Kalorienmengen noch gar nicht aufnehmen, zum anderen kann die abrupte Änderung Ihrer Essgewohnheiten sehr schmerzhafte Koliken auslösen.

6 Tipps zum Zunehmen

Hat sich Ihr Körper an die gestiegene Versorgung mit Nährstoffen gewöhnt, können Sie nun anfangen die Menge an Kalorien langsam zu erhöhen. Achten Sie dabei jedoch immer auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Vitaminen, Spurenelementen und Ballaststoffen. Wer hier nur noch Fast Food in sich hineinstopft nimmt zwar zu, jedoch lagern sich die Fette sehr punktuell ab und Sie haben plötzlich mit heftigen Fettpolstern zu kämpfen.

Hinweis: Essen ist eine Lust, und wie jede Lust kann man danach süchtig werden. Daher sollte die Nahrungsmenge nur langsam und mit Bedacht gesteigert werden.

Denken Sie immer daran, Ihr Organismus musste in der Zeit der Mangelversorgung schon einiges mitmachen und wird noch einige Zeit benötigen um alle Schäden im Selbstheilungsprozess zu beheben. Daher sollten Sie grade jetzt darauf achten, Ihren Körper pfleglich und gesund zu nähren, Sie haben nur den einen.

Hier zeigen wir Ihnen einige Möglichkeiten auf gesunde Weise Ihre Kalorienversorgung zu steigern:

Tipp #1: Ausgewogene Ernährung

Durch eine Kombination von frischem Obst und Gemüse mit kalorienreichen Vollkorn- und Milchprodukten bekommt Ihr Körper nicht nur Kalorien, sondern auch alle Vitamine und Mineralstoffe die er täglich braucht. Dazu etwas helles Fleisch oder Fisch um die Eiweißversorgung sicherzustellen und Ihr Körper läuft wie ein Uhrwerk.

Hinweis: Mit zunehmenden Gewicht ändert sich auch Ihr Grundbedarf. Daher sollten Sie diesen alle zwei bis drei Wochen neu berechnen und Ihre Essgewohnheiten entsprechend anpassen.

Tipp #2: Kleine Mahlzeiten

Um Ihrem Stoffwechsel genug Zeit zu geben, alle Nähstoffe auch aufzunehmen, sollten Sie auf mächtige Mahlzeiten verzichten und stattdessen mehrere, über den Tag verteilte kleinere Mahlzeiten zu sich nehmen. Wenn Sie sich zwei- bis dreimal Täglich bis zur Oberkante Unterlippe vollstopfen, gehen zu viele Nährstoffe verloren, weil Ihr Körper diese gar nicht so schnell aufnehmen kann wie sie durch den Körper rauschen.

 

Tipp #3: Gesunde Fette

Fett ist der beste Energieträger, den Sie bekommen können. Aber Fett ist auch tückisch, es kann Ihren Organismus belasten und Ihren Cholesterinspiegel in die Höhe jagen. Daher bitte zu hochwertigen Fetten wie Raps-, Oliven-, Sonnenblumenöl greifen und Margarine statt Butter verwenden. Weitere Lieferanten bekömmlicher Fette sind Fischsorten wie Lachs, Hering oder Aal. Ihre gesunden Omega-3-Fettsäuren sind leicht bekömmlich und helfen Ihnen schnell, Ihr Wunschgewicht zu erreichen.

Tipp #4: Richtig Trinken

Ihr Flüssigkeitshaushalt ist sehr wichtig, zwei bis drei Liter täglich sollten es schon sein. Auch wenn Sie zunehmen wollen, sollten Sie hier auf stark zuckerhaltige Getränke verzichten. Greifen Sie stattdessen zu Fruchtsäften (gern auch als Schorle) und Milchgetränken. Verfeinern Sie Ihren Kaffee oder Ihren Tee mit etwas Sahne und süßen Sie mit Honig oder Traubenzucker.

Tipp #5: Appetit anregen

Auch wenn es unbewusst geschieht, Ihr Körper bevorzugt Mahlzeiten, die auch Ihrem Auge schmeicheln. Nicht umsonst heißt es „Das Auge isst mit!“. Daher sollten Sie sich selbst auch etwas verwöhnen, gönnen Sie sich ein paar tolle Leckereien und richten Sie Ihre Mahlzeiten schön an. Ein appetitliches Essen steigert den Appetit und Sie können Ihre Kochkünste zudem über die sozialen Medien mit Ihren Freunden teilen. Noch besser klappt es, wenn Sie mit Ihren Freunden kochen und gemeinsam mit diesen die Mahlzeiten genießen. Balsam für die Seele!

Tipp: Vergessen Sie nicht Ihre Kalorienzufuhr wieder zu reduzieren, wenn Sie Ihr Normalgewicht erreicht haben. Sie wollen schließlich nicht über das Ziel hinausschießen und im Übergewicht landen.

Tipp #6: Etwas Sport muss sein

Da Sie nun immer etwas mehr Kalorien zu sich nehmen, als Ihr Körper tatsächlich benötigt, beginnt dieser damit die überschüssigen Nährstoffe in Form von Fettpölsterchen einzulagern. Damit das nicht überhandnimmt, sollten Sie diesen Überschuss teilweise in Muskelmasse umwandeln. Sieht besser aus und steigert Ihre Leistungsfähigkeit. Sie müssen nicht gleich zur Sportskanone werden, jedoch wirken sich zwei bis drei mehrminütige Übungen am Tag schon gewaltig auf Ihr Wohlbefinden aus.

Fazit: Machen Sie den Test!

Wenn Sie wissen mächten, welche Zunehm-Methode sich für Sie eignen könnte, dann machen Sie jetzt unseren kostenlosen Zunehm-Test.